Die derzeitige Version von Google Analytics Universal wird zum 01.07.2023 endgültig durch die neue Google Analytics Version (GA4) ersetzt. Ab diesem Zeitpunkt werden keine Treffer mehr in Universal Analytics-Properties verarbeitet. Zunächst sollten beide Properties über einen längeren Zeitraum parallel laufen, was vielen Anwendern den Umstieg erleichtert hätte. Bis Ende 2023 ist es noch möglich, die historischen Auswertungen einzusehen und auch zu exportieren, eine Übertragung der alten Daten in das neue Analytics ist allerdings nicht möglich.

Besser gestern als heute: Der Umstieg auf GA4 muss jetzt passieren!

Unternehmen, die sich bisher noch nicht mit der Migration und dem neuen GA4 auseinandergesetzt haben, sollten dies umgehend in Angriff nehmen. Die Einarbeitung in das neue Tool wird einige Zeit in Anspruch nehmen und die verbleibende Zeit bis Ende Juni 2023 ist sehr kurz.

GA4 das neue Analyse-Tool von Google Analytics

Was wird sich mit Google Analytics 4 ändern?

Google hat mit der Umstellung auf GA4 umfangreiche Neuerungen vorgenommen, die das ursprüngliche Analyse-Tool völlig verändern. Das Tracking mit Universal Analytics ist seitenaufruf- bzw. sitzungsbasiert, wohin gegen GA4 ereignisbasiert trackt. Das neue GA4-Analytics erfasst die Interaktionen der User als Ereignis. Ob nun ein Artikel in den Warenkorb gelegt, ein Button geklickt, ein Video angesehen, oder ein Download durchgeführt wird – jegliche Nutzerinteraktion wird ausgewertet. Das kann vieles vereinfachen, wird aber zunächst eine deutliche Umstellung.

Die GA4- Neuerungen im Überblick:

  • Andere Benutzeroberfläche
  • Segmente werden durch Zielgruppen ersetzt
  • Neues Datenmodel
  • Dauer der Datenaufbewahrung verändert sich
  • Einige Funktionen und auch Metriken entfallen
  • Datenschutz und Tracking ohne Cookies

Die neue Benutzeroberfläche mit Google Analytics 4

Der wohl deutlichste Unterschied ist die veränderte Benutzeroberfläche. Einige Berichte sind entfernt oder ersetzt worden, dadurch wirkt sie recht clean und aufgeräumt im Vergleich zur Universal Oberfläche. Die neue explorative Datenanalyse ist viel detaillierter, als die Standardberichte und ermöglicht einen genaueren Blick auf das Nutzerverhalten.
Nutzerbasierte Analysen,

In GA4 werden die Segmente durch Zielgruppen ersetzt

Im Analytics Universal war es möglich Nutzer-Segmente anzulegen, für alle Nutzer, die die gleiche Handlung durchgeführt haben. Aus diesen Nutzersegmenten konnten Zielgruppen angelegt werden, die für Marketing-Kampagnen genutzt wurden. Im neuen Google Analytics 4 wurden die Segmente und Zielgruppen zusammengelegt und es werden somit nur noch Zielgruppen erstellt. Alle Mitarbeiter, mit Zugang zum Google 4 Analytics Konto können auf diese Zielgruppen zugreifen, ohne dass diese wie zuvor erst freigegeben werden müssen.

Das neue Datenmodell und die großen Unterschiede in der Auswertung

Beim Tracking mit Google Universal Analytics ging es um Auswertungen von Seitenaufrufen, Verweildauer und Sitzungen der Nutzer. Das neue GA4 erhebt alle Daten der Nutzer als eigenständige Ereignisse und sammelt diese in einem Datenstream.

Ereignisse in GA4 werden in 4 Ereigniskategorien unterteilt

Ereignisse (automatisch erfasst)

Ereignisse (für optimierte Analysen)

  • müssen nicht extra aktiviert werden
  • Bsp.: erster Seitenbesuch, Beginn einer Sitzung,
  • Daten werden automatisch gesammelt, aber sollte im Datenstream zuvor aktiviert sein
  • Bsp.: Datendownloads, externe Linkklicks, Formulare, Videoviews etc.

Ereignisse (empfohlen)

Ereignisse (benutzerdefiniert)

  • müssen selbst eingerichtet werden
  • Bsp.: Login, Registrierung, Verkauf
  • werden implementiert, wenn die anderen Analyseergebnisse nicht alle gewünschten Auswertungen abdecken
  • diese müssen programmiert werden

Damit wird eines schnell klar, Seitenaufrufe und Sitzungen stehen nicht mehr im Fokus der Analyse, sondern die Nutzer und Ereignisse.

Das neue Tool bietet viel mehr Möglichkeiten der Analyse und Auswertung auch plattformübergreifend, aber es bedeutet auch einen höheren Aufwand bei der Einrichtung. Unternehmen sollten sich vorab ein Konzept für das Tracking überlegen.

Sollten Sie an dieser Stelle des Textes bereits die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und sich fragen, wie Sie das alles bewältigen sollen, dann freuen wir uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail. Unsere erfahrenen Kollegen helfen Ihnen bei der technischen Migration, gern unterstützen wir Sie auch bei der konzeptionellen Ausarbeitung und/ oder Schulung Ihres Teams im Umgang mit dem neuen GA4.

Die Dauer der Datenaufbewahrung ändert sich

Künftig werden in GA4 die Daten nur noch maximal 14 Monate gespeichert und auch nur wenn man die Standardeinstellungen anpasst. Denn voreingestellt sind es sogar nur 8 Wochen. Erhebungen im Vergleich zu den Daten vorheriger Jahre (oder auch ein Jahresvergleich) ist deshalb leider nicht mehr möglich. Daten müssen deshalb extern gespeichert werden.

Funktionen und Metriken die entfallen, oder neu hinzukommen

Einige Funktionen wurden im neuen Google Analytics entfernt. Das sind zum Beispiel Zielvorhaben, Datenansichten, oder Content-Gruppen. Wenn Sie zuvor mit einer dieser Metriken gearbeitet haben, müssen Sie die Funktion nun anders einstellen, um keine Messergebnisse zu verlieren. Google Universal hat die Qualität eines Seitenbesuches bisher über Absprungraten, Seiten und Sitzungen, sowie durchschnittliche Verweildauer ausgewertet. Diese Berechnung wird es künftig nicht mehr geben, da nicht mehr nach Seitenaufrufen oder sitzungsbasiert ausgewertet wird.

Die neue Metrik hierfür in GA4 ist das Nutzer-Engagement. Hierbei wird die Zeit gemessen, die der Nutzer aktiv auf der Seite war. Aufbauend auf dieser Metrik werden die Daten, die sich hieraus ergeben, zur Berechnung für die Sitzungen mit Interaktion herangezogen. In der Grundeinstellung sind hier mindestens 10 Sekunden eingestellt, diese kann aber gern erhöhen, um ein besseres Ergebnis zu erhalten, was die Besuchsqualität des Nutzers betrifft.

Eine weitere neue Metrik ist die Engagement-Rate, hierbei werden die Sitzungen mit Interaktion durch die Gesamtanzahl aller Sitzungen geteilt.

GA4 Datenstrom

Datenschutz und Tracking ohne Cookies

Die Kritik an Google Analytics im Hinblick auf DSGVO Konformität war schon immer groß. Google hat zwar auf den ersten Blick mit Einführung von GA4 deutliche Besserungen vorgenommen. Bedenkenlos ist die Datenverarbeitung dennoch nicht.  IP-Adressen werden nicht mehr, wie zuvor gespeichert, aber kurzzeitig für die Geo-Lokalisierung verarbeitet. Damit sind die Daten nicht mehr dauerhaft bei Google hinterlegt, den Zugriff auf die Daten hat Google damit weiterhin.

Detaillierte Standort- und Gerätedaten können vom Nutzer deaktiviert werden. Es werden First-Party-Cookies eingesetzt, diese sollen die Einhaltung des Datenschutzes gewährleisten. Durch die generelle Maximierung der Datenaufbewahrung bis 14 Monate, soll auch hier der Nutzer mehr geschützt werden. Allerdings auch hier: Bei einem Export der Daten aus einem Google Analytics Konto, ist zwar Google außen vor, der User ist letztendlich aber auch nicht geschützt.

Daten, die innerhalb der EU erhoben werden, werden auch auf europäischen Servern verarbeitet und gespeichert. Zuordnungen zu einem Google Konto über Google Signals können deaktiviert werden.

Unser Fazit:

Das neue Google Analytics GA4 bietet viele Möglichkeiten, Nutzerinteraktionen werden vorteilhafter für spätere Marketing oder Google Ads Aktionen ausgewertet. Es ist aber auch deutlich umfangreicher in der Einrichtung. Leider verkürzt sich die parallele Laufzeit der alten und neuen Property, was wenig Zeit lässt beide Analyse-Tools zu vergleichen, um im neuen GA4 die Auswertungs-Ergebnisse an die Unternehmensbedürfnisse anzupassen.

Das neue Datenmodel, Dashboards, Metriken und das ereignisbasierte Tracking können Nutzer leicht überfordern. Die Zeit bis zur Abschaltung der alten Google Universal Analyse ist knapp bemessen. Um Ihnen und Ihrem Team zeit und Nerven zu ersparen, unterstützen wir Sie gern bei:

  • Technische Migration der neuen GA4 Proberty.
  • Konzeptionelle Ausarbeitung der Tracking-Strategie
  • Schulung / Seminare zur Einrichtung und allen Neuerungen des Analyse-Tools